Wohin mit den Händen? Tipps für gute Gestik.

von Argumentorik, 8. März 2017

Wir alle wissen: Mit guter Gestik lenken Sie die Aufmerksamkeit des Publikums, veranschaulichen Informationen, regen die Zuhörer zum Mitmachen an und bringen Dramatik in den Vortrag. Doch wie macht man das genau? In folgenden drei Schritten lernen Sie, Ihre Gestik wirkungsvoll zu nutzen:

1. Lernen Sie sich kennen

Seit Jahren tragen Sie immer wieder Inhalte vor Leuten vor. Dabei haben Sie sich natürlich allerhand Verhaltensweisen angewöhnt. Wenn Sie ab jetzt Ihre Gestik wirkungsvoller einsetzen wollen, sollten Sie sich erst einmal bewusst werden, was Sie aktuell mit Ihren Händen beim Vortragen machen.

Beauftragen Sie eine Person Ihres Vertrauens, Sie bei einer kurzen Präsentation mit einem Smartphone zu filmen. Zwei Minuten reichen völlig aus! Ebenso haben Smartphones heutzutage gute Kameraqualität. Niemand braucht eine moderne Spiegelreflexkamera. Und theoretisch könnten Sie das Smartphone auch so geschickt auf Ihrem Schreibtisch positionieren, dass Sie nicht einmal einen Freund brauchen, um sich selber zu filmen.

Vielleicht zappeln Sie, vielleicht stehen Sie ganz steif da, vielleicht spielen Sie mit Ihrer Kleidung. Vielleicht wackeln Sie mit der Hüfte. Egal. Erstmal geht es darum, den Status Quo zu erkunden.

2. Erlangen Sie Kontrolle über Ihre “Standard-Position”

Finden Sie Ruhe in einem festen Stand – die Arme in offener und entspannter Haltung. Wenn Sie Ihre Hände trotzdem unkontrolliert bewegen: suchen Sie sich Halt. Nehmen Sie einen Presenter oder eine Karteikarte in die Hand und versuchen Sie, nicht daran herumzuspielen. Damit haben Sie eine ruhige Grundhaltung. Entspannen Sie vor allem Ihre Finger. Daran sieht man häufig die Nervosität.

Damit Sie nicht zu ruhig und zu starr wirken, müssen Sie während des Vortrags geeignete Momente finden, in denen Sie die ruhige „Standard-Position“ verlassen. In diesem Moment führen Sie eine zielgerichtete Bewegung aus. Und genau um diese Schlüsselbewegungen geht es im nächsten Abschnitt.

3.Erarbeiten Sie sich “Schlüsselbewegungen”

Was sind Schlüsselbewegungen? Damit sind kontrollierte Gesten gemeint, die in einer bestimmten Situation eine spezifische Botschaft vermitteln sollen. Das klassische Beispiel: Sie zählen mehrere Punkte auf und verdeutlichen jeden Punkt mit einem Fingerzeig. Oder, Sie zeigen einen Vergleich auf, indem Sie einen Sachverhalt mit der einen Hand anzeigen und den Gegensätzlichen mit Ihrer anderen Hand.

Derartige Schlüsselbewegungen sollten Sie sich im Vorhinein einplanen und dann während des Vortrags gezielt einsetzen. Überlegen Sie sich passende Schlüsselbewegungen und arbeiten an der exakten Feinabstimmung: Halten Sie die Hand vor oder neben dem Körper? Wie ist sie vom Publikum aus zu sehen? Aufschluss über diese Fragen könnte Ihnen wieder eine Videoanalyse geben. Bewegen Sie den Arm schwungvoll oder stockend? Ist die Bewegung zaghaft oder sogar übertrieben ausladend? Und wie wirkt das auf die Zuschauer?

Mit ein wenig Aufmerksamkeit werden diese Schlüsselbewegungen nach und nach immer dynamischer – und mit etwas Übung zum Automatismus. Bald schon verfügen Sie über ein solides Repertoire an Handzeichen, die Sie gezielt einsetzen können. Sie geben Ihrer Gestik Bedeutung.

Momentan mag Ihnen der Feinschliff Ihrer Gestik noch umständlich vorkommen. Er kostet Sie viel Aufmerksamkeit. Die gute Nachricht ist jedoch: Nach kurzer Zeit werden Sie die Handlungsabläufe, die Sie üben, verinnerlicht haben. Dann werden Sie eine passende und eindrucksvolle Gestik zeigen, ohne groß darüber nachdenken zu müssen – fast automatisch.

Der Fleiß zahlt sich hier aus.

Sie möchten Ihre Gestik verbessern und Ihr Repertoire an Handzeichen ausbauen? Dann schreiben Sie sich gleich ein in unseren beliebten Online-Kurs “Körpersprache verbessern: 10 Geheimnisse und 10 Gebote” inklusive 18 praktischen Übungen – es lohnt sich!

Autoren: Johannes Stark / Wladislaw Jachtchenko


44-rhetorik-tipps-argumentorik-home
E-Book kostenfrei bestellen