Mehr Ausstrahlung mit dem Charisma-Code

Mehr Ausstrahlung mit dem Charisma-Code

von Argumentorik, 15. Juni 2020

Transkription der Folge 94 aus dem Podcast “MENSCHEN ÜBERZEUGEN

Jeder von uns wäre gerne charismatisch oder charismatischer, aber nur wenige von uns wissen, wie man das werden kann. In diesem Artikel werde ich Dir meinen Charisma-Code vorstellen.

Was bedeutet “Charisma”?

Es kommt aus dem antiken Griechenland und bedeutet “Gnadengabe“, also die durch Götter aus Gnade gegebene Gabe. Ein Mensch hat dieses Wohlwollen Gottes bekommen und eine ganz besondere Fähigkeit erhalten. Heute, wo die Welt etwas atheistischer geworden ist, bezeichnen wir Charisma nicht unbedingt als etwas von Gott geschenktes, sondern als ein unglaublich gutes Talent für etwas.

Das hat Max Weber, ein deutscher Soziologe, zirka zweieinhalbtausend Jahre später präzisiert. Er spricht von “charismatischer Herrschaft“. Wir beziehen Charisma meistens auf bestimmte Führer aus der Politik, die charismatische Persönlichkeiten sind – wie beispielsweise Mahatma Gandhi, J. F. Kennedy oder auch Barack Obama.

Hinweis: Möchtest Du mehr darüber erfahren, was die eben genannten Persönlichkeiten in ihrem Auftreten noch anders machen als andere Redner, dann schaue Dir die Video-Lektion “Was unterscheidet eine geniale Rede von einer Standardpräsentation” aus dem Online-Kurs “Storytelling: mit guten Geschichten überzeugen” an:

ONLINE-KURS: “Storytelling”: Jetzt erwerben!

Es gibt insgesamt drei Arten von Herrschaft: die traditionelle, die rationale und die charismatische. Die traditionelle Herrschaft ist etwas Althergebrachtes. Damit meint Max Weber z.B. die Tradition der Weitergabe des Throns vom König an seinen Sohn. Etwas war schon immer so. Und die Herrschaft wurde traditionell natürlich an den Erstgeborenen weitergegeben.

Heute leben wir laut ihm in der Zeit der rationalen Herrschaft. Und damit meint er vor allem die auf Gesetzen begründete Herrschaft. Das heißt, wir wählen aufgrund von Verfassungen einen Herrscher und der herrscht dann legitim im Rahmen dieser.

Manchmal gibt es den charismatischen Herrscher, der mit seinem Charisma eine ganze Nation verzaubert und dadurch natürlich sofort an Sympathie bei seinem Volk gewinnt. 

Über die Geltung des Charisma entscheidet die durch Bewährung, ursprünglich stets durch Wunder, gesicherte, freie, aus Hingabe in Offenbarung, Heldenverehrung, Vertrauen zum Führer, geborene Anerkennung durch die Beherrschten

So Weber.

Diese Anerkennung ist psychologisch eine aus Begeisterung oder Not und Hoffnung geborene, ganz persönliche Hingabe.  Kurz zusammengefasst bedeutet Charisma, dass jemand einen Helden hingebungsvoll verehrt und diese persönliche, emotionale Begeisterung entsteht aus Not oder Hoffnung. Und darüber, ob ein Mensch charismatisch ist oder nicht, entscheidet nach Weber die Anerkennung der Jünger.

Das heißt also etwas moderner ausgedrückt: das Charisma wird durch die Anzahl der Follower in Social Media bestimmt. Wenn jemand eine Schar von Anhängern hat, dann ist das ein Hinweis darauf, dass der Mensch charismatisch ist. Das bedeutet aber auch, dass Charisma nicht unbedingt positiv definiert ist. 

Man kann natürlich auch ein Charisma haben und damit schlechte Dinge anstellen. Klassische Beispiele sind selbstverständlich die Zeit des Nationalsozialismus und Adolf Hitler, dem viele Menschen aus Hingabe zu seiner Ideologie bis zum Tod und bis zum letzten Atemzug geglaubt haben. Charisma bedeutet demnach, dass viele Menschen jemanden als Helden anerkennen und ihm blind folgen.

Wie können wir es schaffen, dass uns mehr Menschen folgen?

Wir möchten Menschen überzeugen und je charismatischer der Mensch, desto überzeugender wird er sein. Ich habe für die Praxis einen Code entwickelt und der besteht aus den Anfangsbuchstaben des Wortes Charisma – C, H, A.  Interessanterweise steht das “C” für das Wort “Credo”. Wenn wir uns charismatische Menschen anschauen, dann haben die immer ein ganz souveränes und klar formuliertes Credo!

Ein Credo ist ein Glaubenssatz oder eine persönliche Philosophie. Und diese persönliche Philosophie hat jeder charismatische Mensch. Wir denken bei Charisma erst einmal an äußere Merkmale, aber in Wirklichkeit ist ein charismatischer Mensch jemand, der genau weiß, wofür er steht und wofür er kämpfen möchte! Das macht charismatische Menschen aus.

Das “H” steht für “Habitus“. Habitus wurde von dem Historiker Pierre Bourdieu eingeführt und steht für Statussymbole wie Sprache, Kleidung – dafür, wie man sich in der Gesellschaft gibt. Der Habitus wird hauptsächlich durch Deine Haltung und Deine Körpersprache definiert. Charismatische Menschen haben einen ganz bestimmten Habitus, der zu ihrem Credo passt!

Das dritte Element im Charisma-Code ist das “A” und das steht für “Außeralltäglichkeit“. Charismatische Menschen haben also etwas, was den meisten Menschen fehlt – etwas Außergewöhnliches. Der Mensch hat eine bestimmte Auffassung oder Fähigkeit, die ihn von Tausenden von anderen absetzt.

Die Bedeutung der Rhetorik im Charisma-Code

Alle Menschen, die charismatisch sind, sind unglaublich rhetorisch stark, haben eine exzellente “Rhetorik” als vierte Element des Codes. Egal ob Jesus, Mohammed, Steve Jobs oder Barack Obama: Sie alle sprachen souverän vor Menschenmassen.

Das fünfte Element das Charisma-Codes steht in diesem Rahmen für “Inszenierung“. Charismatische Menschen haben einen Wiedererkennungswert! Dieser Wiedererkennungswert muss nicht poltisch sein, siehe etwa Michael Jackson mit seinem legendären Moonwalk. Die Menschen müssen sich an Dich erinnern, daher solltest Du bei Deiner Inszenierung für Konstanz sorgen.

Auch das sechste Elment, das “Storytelling“, spielt eine wesentliche Rolle. Wie sieht denn eine gute Geschichte aus? Charismatische Menschen sind nicht nur geschliffene Rhetoriker, sondern auch unglaublich gute Erzähler. Die Story muss die Zuhörer mitreissen – wie etwa eine gute Netflix-Serie.

Ein Charismatiker hat zudem eine hohe Selbst-Motivation. Dadurch dass er selbst motiviert ist, kann er auch andere Menschen motivieren, etwas zu tun oder etwas zu unterlassen. Augustinus sagte dazu:

In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden möchtest.

Du musst für Dein Credo brennen und mit ihm das Feuer in anderen entfachen! Zu guter Letzt kommt die “Arbeit” als achte und letzte Elment. Das Charisma ist natürlich keine Gnadengabe, sondern eine trainierbar Fähigkeit, etwas, was wir selbst durch Arbeit ausbauen können.

Wie kannst Du nun charismatischer werden? Eine Möglichkeit wäre, dass Du Dich zum Beispiel mit dem Credo auseinandersetzt und Dich fragst, was Deine Grundprinzipien sind und wofür Du stehst. Wofür möchte ich kämpfen? Und diese Prinzipien formulierst Du aus und schreibst sie in Dein Smartphone, ergänzt sie nach und nach.

Du musst nicht gleich an allen Elementen des Charisma-Codes arbeiten, suche Dir immer eines zur Zeit und baue es aus. Investiere in Dein Charisma, denn es ist nicht gottgegeben, sondern trainierbar! Schau Dir dazu auch gerne meinen Online-Kurs “Charisma: Mehr Ausstrahlung mit dem Charisma-Code” an! Viel Erfolg.

Autor: Wladislaw Jachtchenko

E-Book "Weiße Rhetorik"
Kostenfreies E-Book