4 Strategien, wie Sie Unruhen im Publikum begegnen

von Argumentorik, 3. Mai 2017

So gut Sie sich vorbereiten, eine ganz bestimmte Variable können Sie nicht vorherbestimmen: die Unruhe im Publikum. Sie kann überall aufkommen – und hat oft gar nichts mit dem Vortrag selbst zu tun. Stellen Sie sich vor, zwei Ihrer Teilnehmer sind alte Freunde und treffen sich nach langer Zeit wieder. Eine Teilnehmerin will ihren Freundinnen unbedingt ihre Hochzeitsfotos zeigen. Ein paar andere Anwesende sind einfach nur müde. Das Resultat: Zuhörer unterhalten sich, während Sie sprechen. Wie gehen Sie damit um?

In diesem Artikel stellen wir Ihnen vier Strategien vor, wie Sie Ihr Publikum beruhigen können:

1. Spielen Sie mit der Lautstärke?

Gerade bei größeren Gruppen ist es fast unvermeidbar, dass im Publikum ein Grundgeräusch aus Rascheln und Gemurmel entsteht. Wenn dieses Ihnen unangenehm wird, zeigt es oft schon Wirkung, wenn Sie mit der Lautstärke Ihrer Stimme spielen. Entweder Sie werden lauter – nicht aggressiv oder aufgeregt, sondern mit Betonung. Damit erregen Sie Aufmerksamkeit. Ihr Publikum hört wieder zu. Oder aber Sie sprechen leiser. Auch das lässt Ihre Zuhörer aufhorchen und zwingt sie, selbst leiser zu sein.

2. Stille

Wenn die Unruhe im Publikum sehr stört und Ihnen die ungeteilte Aufmerksamkeit Ihres Publikums besonders wichtig ist, versuchen Sie einfach mal folgendes: Sagen Sie nichts. Zählen Sie in Gedanken bis zehn und halten Sie die Stille aus. Sie werden überrascht sein, wie leise es in einem Raum werden kann. Ganz wichtig: Während Sie im Vortragen innehalten, halten Sie das Publikum aufmerksam im Blick. Sie werden schnell die Geräuschquellen ausfindig machen. Wenn Sie die Unruhestifter nun mit Ihrem Blick fixieren, werden sich diese bald angesprochen fühlen. Diese Teilnehmer werden sich dann eher hüten, während Ihres Vortrags noch einmal unangenehm aufzufallen.

3. Aufsuchen

Es kann sein, dass eine kleine Gruppe aus Ihrem Publikum kontinuierlich in private Gespräche verfällt. Davon wollen Sie sich in Ihrem Vortragsfluss nicht aufhalten lassen. Zum Glück gibt es einen Trick, mit dem Sie – ohne Unterbrechung – die Störenfriede zum Schweigen bringen können. Nähern Sie sich der Geräuschquelle, ohne in Ihrem Vortrag zu stoppen. Es genügt oft schon, Zuhörern nahe zu sein, um ihre Aufmerksamkeit zurückzugewinnen. Ein paar Schritte in die richtige Richtung, das ist alles. Bauen Sie sich also in der Nähe der Unruhestifter auf und holen Sie sich so deren Respekt zurück, während Sie in den Augen aller anderen ungestört präsentieren.

4. Ansprechen

Das Verhalten mancher Zuhörer ist derart störend, dass Ihnen nichts Anderes übrig bleibt, als die Störer direkt anzusprechen. Dazu eignet sich eine freundliche Bitte, aufmerksamer zu sein. Auch die leicht bloßstellende Aufforderung, den Gesprächsinhalt mit der Gruppe zu teilen, zeigt seine Wirkung. Bei alle dem ist jedoch wichtig: Halten Sie sich nicht lange damit auf! Was auch immer Sie sagen, machen Sie es kurz – und fahren Sie mit Ihrer Präsentation wieder fort. Dafür sind schließlich alle gekommen.

Wollen Sie an Ihrem rhetorischen Baukasten arbeiten und mehr über ein professionelles Auftreten vor Publikum erfahren, dann sei Ihnen unser Online-Kurs „Rhetorik: Selbstbewusst kommunizieren und überzeugen” mit bereits mehr als 8000 eingeschriebenen Teilnehmern empfohlen.

Autor: Johannes Stark


44-rhetorik-tipps-argumentorik-home
E-Book kostenfrei bestellen